Nähfabriken in Asien – Gewerkschaftstour in Halle

Karte nicht verfügbar

Datum: 17.10.2019
Zeit: 19:00 - 21:00

Veranstaltungsort
Lila Drachen
Rudolf-Breitscheid-Straße 6
06110 Halle (Saale)


Die Freie Arbeiter*innen-Union (FAU) veranstaltet gemeinsam mit der Inter-Factory Workers‘ Organisation (FBLP) aus Jakarta und dem Dabindu Collective aus Sri Lanka eine Tour. Bei den Veranstaltungen geht es um Kämpfen für Gleichberechtigung und die Arbeitsbedingungen in den Fabriken der Textilindustrie.

In zahlreichen Ländern Asiens werden Kleidung und Textilien für den europäischen Markt hergestellt. Die miserablen Arbeitsbedingungen und geringen Löhne in der Textilindustrie sind Teil globaler Ausbeutungsverhältnisse. Doch es gibt Widerstand in den Fabriken.

Zwei Gewerkschafterinnen, die an diesen Kämpfen beteiligt sind, werden am Abend vorort sein.

Dian von der feministischen Gewerkschaft Inter-Factory Workers’ Federation (FBLP), welche insbesondere in Jakarta (Indonesien) ihren Fokus hat, sowie Chamila des Dabindu Collective (Sri Lanka) werden einen Input geben. Es wird um die aktuellen Arbeits- und Lebensbedingungen der Näherinnen und Gender-Based-Violence (GBV) gehen, aber auch um die aktuellen Arbeitskämpfe.

Anschließend wollen wir in Austausch treten und darüber sprechen, was wir hier tun können, um die Kämpfe der Näherinnen zu unterstützen.

Input wird auf Englisch gegeben und eine Übersetzung auf Deutsch organisiert.

FBLP (Inter-Factory Workers’ Federation): Setzt sich für die Entfristung von Verträgen ein und ist aktiv gegen (sexualisierte)
Gewalt/Diskriminierung gegen Arbeiterinnen und LGBTQ (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer). Als Teil ihrer Arbeit hat FBLP ein Community Radio etabliert. Dieses wird von weiblichen Lohnabhängigen für weibliche Lohnabhängige betrieben und heißt Radio komunitas marsinah fm.

Dabindu collective Sri Lanka: Feministische Organisation, in der sich Näherinnen in der Freihandelszone von Katunayake solidarisch aufeinander beziehen und sich für ihre Interessen einsetzen können. Ziele sind, mehr Selbstbestimmung von Näherinnen durch Bildungsangebote zu erlangen und die Menschenrechten für (lohnabhängige) Frauen zu stärken.