Joey’s/Domino’s

22. September 2017

Geld fließt für ehemalige MinijobberInnen

Der Konflikt der FAU Halle mit der Pizzakette Domino’s wurde erfolgreich beendet. Die hallischen Franchisenehmer des größten Pizzalieferdienst weltweit müssen am ende doch zahlen. Zwei ehemalige geringfügig Beschäftigte hatten noch Lohnansprüche offen. Dabei ging es unter anderem um Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bezahlten Urlaub, unbezahlte Arbeitszeit und vorenthaltenes Trinkgeld. Besonders skandalös war die Entlassung einer Minijobberin, nachdem sie sich nach der Zahlung von Krankengeld erkundigte.

Nachdem auf die Forderungen der FAU zunächst mit unangebracht niedrigen Angeboten reagiert wurde, konfrontierte die FAU die Geschäftsführung in der Öffentlichkeit, klagte und konnte in einer Güteverhandlung ein besseren Vergleich erreichen. Domino’s Halle muss den Betroffenen nun insgesamt 700 € nachzahlen.

Dass es in prekären Arbeitsverhältnissen wie Minijobs zu Rechtsbrüchen kommt ist trauriger Alltag. Für die Geschäftsführung gehört es zur Strategie der Profitmaximierung den Beschäftigten Teile ihres Lohns vorzuenthalten. „Im Einzelfall die Konfrontation zu suchen und sich das zu holen, was einem zusteht ist ein wichtiger, aber nur ein erster Schritt. Ziel muss es sein die Rechte der Lohnabhängigen im Betrieb gemeinsam durchzusetzen und zu erweitern. Dafür müssen wir uns allen Widrigkeiten zum Trotz gemeinsam organisieren.“, so der Allgemeine Sekretär der FAU Halle.

Ein positiv Beispiel für gelungene Organisation in der Branche bietet die neu gegründete international vernetzte Deliverunion, die sich derzeit im Konflikt mit Foodora und Deliveroo befindet. Den kämpfenden FahrerInnen senden wir solidarische Grüße.

25. Oktober 2016

Neuer Name, Alte Abzocke – FAU Halle besucht Domino’s

Joey’s Halle wird Domino’s. Mit einem Flashmob protestierten BasisgewerkschafterInnen gegen die weiter bestehende Verweigerungshaltung des halleschen Pizzalieferservices.

Am Sonntagnachmittag „gratulierten“ ca. 15 Personen, darunter AktivistInnen der Freien ArbeiterInnen-Union (FAU) Halle mit Luftballons, Präsentkörben und Flyern zur Umbenennung von „Joey’s“ in „Domino’s“ in dessen Filiale im Steinweg. Ausstehende Forderungen seitens des lokalen Franchisenehmers, der „Future Foods and Beverages GmbH“, seien weiter unbeglichen. Arbeitsrechtliche Probleme bestünden also fort, so die Kritik.

Die Basisgewerkschaft unterstützt zwei ehemalige Angestellte des Pizzalieferservices. Dabei geht es unter anderem um nicht gezahltes Urlaubsentgelt, nicht bezahlte Arbeitszeit, sowie die fehlende Lohnfortzahlung in Krankheitsfällen. Nachdem die FAU bereits im August mit Kundgebungen auf die Probleme aufmerksam machte, entschied sie sich nun für kreativen Protest.

Nachdem Joey’s Halle zunächst einige der Missstände einräumte, andere jedoch mit offensichtlichen Falschbehauptungen ablehnte, brach das Unternehmen die Verhandlungen ab. Alfred Miller, Sprecher der FAU Halle, fordert Joey’s Halle, nun Domino’s, dazu auf, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren: „Wir sind an einer gütlichen, außergerichtlichen Einigung interessiert, sehen uns bei weiterer Verweigerungshaltung jedoch dazu gezwungen auch den rechtlichen Weg zu gehen.“

Hintergrund der Aktion ist auch die Übernahme des deutschen Marktführers Joey‘s Pizza Service (Deutschland) GmbH durch die Weltmarktführer Domino‘s Pizza Enterprises aus Australien und Domino‘s Pizza Group plc aus Großbritannien. „Neue Marke, neue Maske, an den Ausbeutungsverhältnissen ändert sich jedoch nichts“, klagt Miller.

Video: Neuer Name, Alte Abzocke – FAU Halle besucht Domino’s

05. Oktober 2016

„Freie Gewerkschaft FAU protestiert gegen Minilöhne bei Joey’s-Nachfolger Domino’s“
dubisthalle.de 05. Oktober 2016

06. August 2016

Joey’s Halle will weiter Löhne prellen!

Die FAU Halle protestiert vor den Filialen vom Joey’s-Pizzaservice in Halle. Am 4. und 5.8. fanden Aktionen statt, weitere werden folgen.

Gebt den ArbeiterInnen was ihnen zusteht!

Wer aufgrund von Krankheit nicht arbeiten kann, muss trotzdem bezahlt werden! Das ist seit den 1950er Jahren gesetzlich verankert. Bei Joey’s in Halle ist das scheinbar noch nicht angekommen. Eine Angestellte erkundigte sich nach diesem Recht. Zwei Tage später erhielt sie die Kündigung.

Wie wir hörten, bekommen auch die anderen Beschäftigten keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und werden so um ihren Lohn gebracht! Die gefeuerte Angestellte und ein weiterer ehemaliger Kollege haben nun beschlossen, mithilfe der Basisgewerkschaft FAU Halle
ihre Ansprüche einzufordern.

Dabei geht es auch um:
– Anspruch auf bezahlten Urlaub
– nicht bezahlte Arbeitszeit
– Reinigungskosten für die Arbeitsbekleidung
– vorenthaltenes Trinkgeld
– Bezahlung von vereinbarter Arbeitszeit,
die nicht abgerufen wurde

Dass die beiden KollegInnen Anrecht auf bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit haben, musste die Chefin bereits eingestehen. Den Lohn für die nicht bezahlte Arbeitszeit scheint sie aber weiterhin zurückhalten zu wollen. Bisher gab es für die beiden keinen Cent.
Da Joey’s Halle auch keine Anstalten macht, weiter mit uns darüber zu verhandeln, tragen wir die Forderungen nun vor ihre Türen. Gebt den ArbeiterInnen was ihnen zusteht!

05. August 2016

„Protest gegen die Behandlung von Angestellten eines Pizzaservice“
Interview mit Radio Corax

05. August 2016

„Freie Gewerkschaft protestiert gegen Pizza-Lieferant Joeys in Halle“
dubisthalle.de 05. August 2016