Vorstellung der Gefangenen-Gewerkschaft

Für Volle Gewerkschaftsfreiheit auch hinter Gittern!

Im Mai dieses Jahres gründeten Gefangene in der JVA Tegel die Gefangenen-Gewerkschaft (GG).
Dies ist ein wichtiger Schritt, denn bisher sind Inhaftierte von den bestehenden Gewerkschaften ausgeschlossen, da ihre Tätigkeit kein klassisches Arbeitsverhältnis, sondern ein „öffentlich-rechtliches Beschäftigunsgverhältnis eigener Art“ ist. Das bedeutet nichts anderes als Zwangsarbeit und Ausbeutung in den wachsenden gefängnisindustriellen Komplexen. Private Konzerne und staatliche Unternehmen fahren hier jährlich eine halbe Milliarde Euro Profit ein.

Gerade mal 10 Euro für acht Stunden Arbeit und Ausschluss von der Rentenversicherung sind Realität, die „Arbeitspflicht“ hebelt das Recht auf freie Wahl des Arbeitsplatzes und das Streikrecht aus. Arbeitsrechtliche Standards bedeuten hinter Gittern nichts.

Das muss sich ändern!
Die zentralen Forderungen der GG sind daher Einführung des gesetzlichen Mindestlohns und Einbeziehung in die Rentenversicherung.

Die Reaktion der Staatsgewalt ließ nicht lange auf sich warten: die legitimen Forderungen der Gefangenen wurden mit Repression und Einschüchterungsversuchen beantwortet, Zellen wurden durchsucht und Gewerkschaftsunterlagen beschlagnahmt.

Über Organisation der GG, Repression im Knast und Möglichkeiten der Unterstützung von außen spricht GG-Sprecher Oliver Rast.

Gegen staatliche Repression und Solidarität mit dem gewerkschaftlichen Kampf hinter Gittern!

20.12.2014
17.00 Uhr
VL-Infoladen Glimpflich
Ludwigstraße 37

Präsentiert von der Freien Arbeiter_innen Union Halle und der Roten Hilfe Halle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.